Meine Arbeitsweise

Eine unter­stüt­zende und wert­schät­zende the­ra­peu­ti­sche Arbeits­be­zie­hung, in der Sie sich auf­ge­ho­ben und ver­stan­den füh­len, bil­det die Grund­lage mei­ner Arbeit. Wo immer mög­lich ist Humor ein wesent­li­cher Bestand­teil. Das the­ra­peu­ti­sche Hand­werk­zeug ist pri­mär sys­te­misch-­lö­sungs­ori­en­tiert und je nach Bera­tungs­si­tua­tion um ver­hal­tens­the­ra­peu­ti­sche, psy­cho­ana­ly­ti­sche, trau­ma- oder kör­per­the­ra­peu­ti­sche Tech­ni­ken oder Ansätze ergänzt. Die gemein­same Arbeit ori­en­tiert sich an den ver­ein­bar­ten Zie­len und sucht im kon­kre­ten All­tags­kon­text nach Ent­wick­lungs­mög­lich­kei­ten Ihrer Erle­bens-, Denk- und Hand­lungs­mus­ter. Wo Ihre indi­vi­du­elle Geschichte der Ent­wick­lung im Hier und Jetzt im Wege steht, kann in die Tiefe gegan­gen wer­den, um alte, fest­sit­zende Mus­ter zu ver­än­dern.

Fra­gen Sie sich, ob ein Paar­the­ra­peut oder Paar­be­ra­ter Ihnen wei­ter hel­fen könn­te? Suchen Sie eine Pra­xis für Paar­the­ra­pie, Paar­be­ra­tung oder Ehe­be­ra­tung in Zürich? Wenn fol­gende Fra­gen auf Sie zutref­fen, könnte ein Erst­ge­spräch für Sie sinn­voll sein.

Befin­den Sie sich in einer Bezie­hungs­kri­se? Haben Sie stän­dig Streit? Oder schwei­gen Sie sich nur noch an? Sind Ihnen Nähe und Inti­mi­tät abhan­den gekom­men? Erle­ben Sie keine befrie­di­gende Sexua­li­tät? Sind Sie sich nicht einig über Ihre Auf­ga­ben­tei­lung? Wach­sen Ihnen all die Ansprü­che ans heu­tige Frau- bzw. Mann­sein über den Kopf? Fra­gen Sie sich, ob Ihre Bezie­hung noch Sinn macht? Haben Sie als Lie­bes­paar die Stol­per­steine Ihrer Patchwork-Fa­mi­lie unter­schätzt? Haben Sie sich in einen ande­ren Mann oder in eine andere Frau ver­liebt? Fra­gen Sie sich nach dem «Flügge wer­den» Ihrer Kin­der, was Sie mit Ihrem Part­ner u.a. Ihrer Part­ne­rin noch ver­bin­det? Fun­ken die Her­kunfts­fa­mi­lien in Ihre Bezie­hung? Dies sind alles typi­sche Fra­gen, die ein Paar in eine Paar­the­ra­pie oder Paar­be­ra­tung füh­ren.

In einem geschütz­ten Rah­men erhal­ten Sie Raum für Dia­log und Ent­wick­lung, indem Sie z.B. ler­nen Ihre Gefühle und Gedan­ken, Ihre Wün­sche, Bedürf­nis­se, Ängste und Sor­gen ein­zu­brin­gen, für sich ein­zu­ste­hen und gleich­zei­tig auch für Ihr Gegen­über prä­sent und zuge­wandt zu blei­ben.

Des Wei­te­ren besteht meine Arbeit auch dar­in, Sie zu unter­stüt­zen, die oft­mals nicht erkann­ten Kon­flikt­the­men, wel­che sich in Ihrer Bezie­hung zei­gen, zu erken­nen und diese in part­ner­schaft­li­che oder indi­vi­du­elle Ent­wick­lungs­schritte zu über­set­zen. So ent­ste­hen oft­mals aus ver­strick­ten Kon­flikt­the­men Wege hin zu einer befrie­di­gen­de­ren Lie­bes­be­zie­hung und Part­ner­schaft. Manch­mal besteht die Ent­wick­lung auch dar­in, auf wür­de­volle Weise los­zu­las­sen und getrennte Wege zu gehen.

Tarif:

CHF 190 pro 60 min.*

(* in finan­zi­el­len Här­te­fäl­len ist der Tarif ver­han­del­bar)

Aner­ken­nung durch IV und durch Kran­ken­kas­sen im Rah­men der Zusatz­ver­si­che­rung: Ich bin sowohl von der IV als auch von den Kran­ken­kas­sen als prak­ti­zie­ren­der Psy­cho­the­ra­peut aner­kannt. Kran­ken­kas­sen­bei­träge sind im Rah­men der Zusatz­ver­si­che­rung mög­lich (je nach Kasse und Ver­si­che­rung sehr unter­schied­lich). Über die kon­krete Bean­tra­gung kann ich Sie wäh­rend des Erst­ge­sprächs infor­mie­ren. Je nach Situa­tion kann bei Schü­le­rin­nen und Schü­lern die Kos­ten­gut­spra­che über die Schul­be­hörde erfol­gen.